Wandertag der 6e in die Kluterthöhle

KluterhöhleDie Klasse  6e ist am 17. Mai 2017 mit dem Klassenlehrerteam Herrn Rottstegge und Frau Frie und der Schulsozialarbeiterin Frau Schwertfeger nach Ennepetal zur Kluterthöhle gefahren. Dort sind sie auf Erlebnistour gegangen. Die Erlebnistour, die ca. 90 Minuten dauerte, führte die Klasse vorwiegend durch unbeleuchtete Gänge. Nur mit Taschenlampe und Helm ausgerüstet wurden die Mädchen und Jungen mit den Lehrern abseits des normalen Führungsweges durch die Höhle geführt. Auf dieser speziellen Route musste die Gruppe teilweise etwas klettern oder auf dem Bauch liegend durch Engstellen kriechen.  Begleitet wurde diese Erlebnistour von Patrice, einem erfahrenen Mitarbeiter aus dem Höhlenteam.

Die 7a klettert durch die Boulderhalle

Bouldern 7aEinen kurzweiligen Wandertag erlebten die Schülerinnen und Schüler der Klasse 7a am Mittwoch, 17. Mai 2017. Gemeinsam mit ihrem Klassenlehrer Herrn Oertker und der Fachlehrerin Frau Riemer fuhr die Klasse nach einer ersten Stärkung durch ein gemeinsames Frühstück nach Münster, um dort in der Monolith-Boulderhalle in die Geheimnisse des Boulderns (Klettern ohne Kletterseil und -gurt in niedrigen Höhen) eingeführt zu werden. Zwei Trainer sorgten vor Ort für den reibungslosen sowie sicheren Ablauf und gaben den motivierten Sportlern wertvolle Tipps, sodass manche die einfachen Routen direkt hinter sich ließen, um sich auf gewagteren Klettertouren zu probieren. Nach zwei Stunden Sporttreibens waren sich alle einig: "Anstrengend war es in jedem Fall, aber es hat auch eine Menge Spaß gemacht."

Informationsveranstaltung zu WhatsApp, Snapchat, Instagram und Co

Wir kennen die Begriffe. Aber was genau steckt dahinter? Welche Risiken verbergen sich im Netz und wie wichtig ist es für Ihre Kinder, sich in dieser Welt zu bewegen und dort möglichst viele Kontakte zu pflegen oder „likes“ zu sammeln?

Viele Fragen rund um das Thema digitale Medien, die wir an einem Informationsabend näher betrachten wollen.

Hier die Einladung zum Abend

 

„Lüdinghausen putzt sich raus“ - und das Anton macht mit

Für unsere  Schule - zwischen den Burgen und mitten im Grünen -  ist eine wunderschöne Landschaft ein besonderes Merkmal und Aushängeschild. Leider gehen viele Menschen nicht immer sehr umweltbewusst und achtsam mit dieser Natur um. Sie tragen häufig zu Verschmutzungen durch ihren Müll bei. Auch vor unserem schulischen Umfeld machen solche Verschmutzungen nicht halt. Wir, Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer, haben diesen Zustand aber nicht einfach hingenommen, sondern sind aktiv geworden.

Volle Konzentration – die kleine Schach-AG in der Klasse 6e

Während Frau Frie  auf der Cuxhaven-Fahrt mit einigen Schülerinnen und Schüler die Zeit nach dem Abendessen beim Schachspiel genossen hat, wuchs das Interesse der  zuschauenden Mitschülerinnen und Mitschüler der Klasse 6e am „königlichen Spiel“. Einige wollten das Schachspielen auch unbedingt erlernen. Nach der Klassenfahrt wurde dieser Wunsch erfüllt. Der beste schachspielende Schüler Kevin S. (links auf dem Bild) war bereit, seine Mitschülerinnen und Mitschüler  in die Kunst des Schachspielens einzuweisen.

Einladung zum Frühlingskonzert am 30.3.2017

Am Donnerstag, den 30.03.2017 findet um 18.00 Uhr unser diesjähriges Frühlingskonzert in der Aula statt. Es erwartet die Besucher eine stimmungsvolle musikalische Einstimmung in den Frühling. Eine große Zahl von Schülerinnen und Schülern hat sich, betreut  von engagierten Lehrerinnen und Lehrern, auf dieses Konzert vorbereitet. Die Mitwirkenden freuen sich, den Besuchern einen Strauß vielfältiger musikalischer Beiträge und Aktivitäten präsentieren zu können.

Mit diesem Plakat laden wir herzlich zu dem Konzert ein.

Das Konzert findet im Rahmen unser Feierlichkeiten zum 120. Geburtstag des St.-Antonius-Gymnasiums statt.

 

St.-Antonius-Gymnasium trauert um ehemaligen Lehrer Michael Rasche

Am 20.12. verstarb Michael Rasche nach längerer Krankheit im Alter von fast 72 Jahren.

1975 kam der im Sudetenland geborene Lehrer ans „Anton“ nach Lüdinghausen, wo er bis zu seiner Pensionierung unzählige Kinder und Jugendliche in die Geheimnisse der Mathematik einführte. Dieses bei vielen so  gefürchtete Fach war schon immer seine große Leidenschaft, so hatte der Lehrer die besondere Gabe, auch schwierigste Sachverhalte verständlich und einfach erklären zu können.  Seit 2004 war Michael Rasche auch Oberstufenkoordinator. Die 130 Schülerinnen und Schüler eines Jahrgangs dankten ihm für eine Stufenfahrt, indem sie ihn in der Nacht vor einem seiner  Geburtstage mit einem Bus in den Schlosspark Nordkirchen entführten, um ihm dort um Mitternacht ein Geburtstagsständchen zu bringen. Michael Rasche hatte seine Pensionierung freiwillig um 3 Jahre hinausgeschoben und kam bis zum 68. Lebensjahr weiterhin täglich zur Schule. „Ich habe mich hier wohlgefühlt.“, so begründete er seine berufliche Verlängerung. Es wundert nicht, dass ein großes von Schülern gemaltes Bild im Treppenhaus des Neubaus diesem beliebten Pädagogen gewidmet ist.