Drei Tage Klassenfahrt in den Wald

 

Am 23.03.2015 war es endlich auch schon für die Klasse 9-B des St. Antonius-Gymnasiums soweit. Die Abschlussfahrt in den Süden des Landes Nordrhein-Westfalen, im Kreis Euskirchen, in die Stadt Bad Münstereifel konnte losgehen. Schon am frühen Morgen fuhr die Klasse, in Begleitung des Klassenlehrers Herrn Braun und der Vertrauens- und zugleich Religionslehrerin Frau Hartung, los. Nach ein paar Stunden Busfahrt in die Eifel war die Klasse endlich an der Jugendherberge in Rodert, einem Ortsteil von Bad Münstereifel, angekommen.

Stufengemeinschaft gestärkt durch Adrenalin

 

Nach langen Diskussionen und Abstimmungen bezüglich des Ausflugs der EF konnte sich die Stufe dann doch auf ein gemeinsames Ziel einigen: Der Kletterpark in Haltern am See.

Als auch die letzten Nachzügler um kurz nach 8 Uhr an jenem Montagmorgen eintrafen, ging es mit zwei Bussen Richtung Haltern. Doch wer an diesem Morgen in die Gesichter der Schülerinnen und Schüler blickte, sah vorerst überwiegend Skepsis und Misstrauen anstatt Vorfreude und Begeisterung. Das Blatt wendete sich jedoch schnell, genauso wie das Wetter, denn trotz morgendlicher Regenschauer kam die Sonne in den Mittagsstunden mehrfach zum Vorschein und sorgte somit zunehmend für gute Stimmung.

Wir reisen um die Welt

 

Herzliche Einladung zum Auftritt der Theater- und der Zumba-AG!

Wir reisen um die Welt am 11. Juni 2015 ab 18:00 Uhr!

 

 

 

 

 

 

 

Informationen zur Potentialanalyse Klasse 8

 

Dieses Jahr findet zum ersten Mal die sogenannte Potentialanalyse in der Klasse 8 im Rahmen des Landesprogramms "Kein Anschluss ohne Abschluss" statt.

Daten für dieses Jahr:
11.06.15 Auswertungsgespräche Potentialanalyse 09:30 - 19 Uhr
12.06.15 Auswertungsgespräche Potentialanalyse 09:30 - 19 Uhr

Möglicher Tagesablaufplan für die Potentialanalyse

Präsentation vom Elternabend

 

8. Mai 1945 – 8. Mai 2015 - 70 Jahre Frieden und Freiheit in Deutschland

 

Feierstunde am St.-Antonius-Gymnasium

„Krieg ist … unmenschlich, menschenverachtend, grausam …“ Mit einer solchen Wortkette begann am 8. Mai um 12.00 Uhr vor dem Schulgebäude des St.-Antonius-Gymnasiums die Gedenkfeier zum Ende des Zweiten Weltkriegs vor 70 Jahren. Schülerinnen und Schüler des katholischen Religionsunterrichts der Klassen 8a und 8b, musikalisch unterstützt von Schülerinnen und Schülern der Klasse 5a unter Leitung von Frau Hölscher, machten anhand ausgesuchter biographischer Texte auf das Kriegsende aufmerksam und zeigten in diesem Zusammenhang eindrücklich auf, was Krieg bedeutet und welches Geschenk das Kriegsende vor allem brachte: Frieden und Freiheit.

8. Mai 2015 - 70 Jahre Frieden und Freiheit in Deutschland

 

Vor 70 Jahren, am 8. Mai 1945, endete der Zweite Weltkrieg und die NS-Herrschaft. Damit eröffnete sich für Deutschland die Chance eines Neubeginns in Frieden und Freiheit.

Das St.-Antonius-Gymnasium macht mit zwei Angeboten auf dieses  Ereignis aufmerksam:

1)   Bis zum 17.05. wird die Ausstellung „Was heißt denn hier Frieden?“ des Volksbundes Dt. Kriegsgräberfürsorge  e.V. im Neubau (Foyer, Erdgeschoß) unserer Schule präsentiert und zu besichtigen sein.  Sollte das Interesse an einem Besuch der Ausstellung mit größeren Gruppen bestehen, so bittet das St.-Antonius-Gymnasium vorab um eine kurze Anmeldung unter 02591-23060.

2)   Am Anton wird am 8. Mai 2015 um 12.00 Uhr in einer kleinen Feierstunde unter dem Motto „Anton macht Frieden“ an das Kriegsende und den Neubeginn erinnert. Als sichtbares Zeichen, dass aus der Erinnerung und dem Gedenken der Auftrag und die Verpflichtung erwachsen, sich auch in Zukunft für ein friedvolles  Miteinander einzusetzen, wird im Rahmen der Feierstunde ein Gingkobaum von Schülerinnen und Schülern der Klasse 8  gepflanzt werden, musikalisch unterstützt von Schülerinnen und Schülern der Klasse 5.

 

Windrosen „erblühen“ am Anton

 

So viel Spaß kann Mathematikunterricht machen:

Die Klasse 6b hat eine Anwendung zum geometrischen Themenkreis „Winkel und Kreis“ auf dem Anton-Schulhof praktisch umgesetzt.  5 Schülergruppen haben ihre selbst entworfene Windrose mit einfachen Mittel wie Paketschnur und Kreide (als Zirkel) an verschiedenen Plätzen des Schulhofs konstruiert.

"Die Elite von morgen": 47. Young Leaders Akademie in Strausberg

 

Berlin/Strausberg. Die erste Woche der Osterferien bot zum größten Teil keine Entspannung, denn am Dienstag brach ich - Rebecca K. aus der Q1 - zur 47. young leaders Akademie in Strausberg bei Berlin auf. Im "Zentrum Informationsarbeit Bundeswehr" arbeiteten 100 Jugendliche bis Ostersonntag zusammen, diskutierten, und erstellten unter anderem ein eigenes Webmag, eine Akademiezeitung und eine kurze TV-Dokumentation.