Ein Rucksack auf großer Fahrt ans Meer

 

Hi, ich bin ein Rucksack, der eine Reise nach Cuxhaven gemacht hat. Am 23.09.2013 wurde ich von meiner Besitzerin mit nach Cuxhaven genommen. In Ascheberg an der Appelhofstraße ging unsere Reise los und ich war ziemlich vollgepackt.

Die Fahrt dauerte sehr lange, aber trotzdem hatten alle viel Spaß. Als die Kinder mit ihren Rucksäcken, mich eingeschlossen, aus dem Bus stiegen, waren die meisten gespannt, was uns im Universum in Bremen erwarten würde. Zwischendurch wurde ich gebraucht, um das Essen herauszugeben. Viele fanden die Themenwelten des Universums spannend und waren begeistert von den vielen Sachen, die die Kinder und deren Lehrer ausprobieren durften.

Am frühen Abend kamen wir in Cuxhaven in der Jugendherberge an und mein Besitzer schob mich unters Bett. Ich habe aber mitbekommen, dass die Klassen an den Strand gingen. Irgendwann am Abend kamen die Bewohner des Zimmers 106 herein und später gingen sie ins Bett und schliefen. Vorher hatten sie die Koffer ausgeleert und auch ich war ausgepackt worden.

Am nächsten Morgen gingen die Kinder frühstücken. Danach wurden wir Rucksäcke für die die Wanderung gepackt. Wir gingen zur Wattstation, wo uns Vieles zum Thema Watt erklärt wurde. Dann wanderten wir los, es war sehr matschig, darum hatten alle Gummistiefel an. Wir haben viele Krebse gesichtet. Natürlich haben die Kinder auch Muscheln gesehen. Als wir sehr weit gelaufen waren, war der Boden so matschig, dass manche sogar stecken blieben. Später in der Jugendherberge konnten die Kinder sich ausruhen. Alle waren sehr erschöpft. Am Nachmittag folgte die nächste Wanderung, nämlich zur Kugelbake. Meine Besitzerin machte mit ihren Freunden schöne Fotos. Am Abend waren alle müde, da die Kinder ja zwei Wanderungen hinter sich hatten. Ich wurde wieder unters Bett geschoben und die Kinder schliefen ein. Vorher durften sie aber noch eine halbe Stunde leise in den Zimmern bleiben.

Am nächsten Morgen machten die Kinder eine Cuxhavenralley. Ich und die anderen Rucksäcke waren nicht dabei. Nach dem Mittagessen wurden die Rucksäcke vollgepackt, denn es ging zum Ahoi Bad. Als die Kinder dort waren, zogen sich alle um und ich wurde in einen Schrank gestopft. Deswegen habe ich nicht viel mitbekommen, aber als ich nach drei Stunden aus dem Schließfach genommen wurde, sahen eigentlich alle glücklich aus und redeten viel über ein Wellenbecken. Die Kinder gingen zum Abendessen und wie immer wurde ich ausgeleert und unter das Bett geschoben.

Am nächsten Morgen war ich sehr gespannt, denn wir wollten eine Hafenrundfahrt in Bremerhaven machen. Weil wir dort noch Zeit hatten, haben wir noch ein Klassenfoto gemacht. Danach fuhren wir los, unser Boot hieß „Hein Mück“. Wir sahen sehr viele Schiffe, z.B. die „Casablance“ oder die „Stardust“. Anschließend gingen wir ins Klimahaus. Zu Anfang hat uns ein Angestellter die Regeln und die Eigenschaften des Hauses erklärt. Es war toll, wie die Kinder die Unterschiede und die Folgen des Klimas entdeckten. Nachdem wir dreieinhalb Stunden dort gewesen waren, durften die Kinder noch eine Stunde ins Shoppingcenter gegenüber. Am Abend wurde noch „Wetten, dass…“ gespielt. Die Kinder hatten großartige Wetten, da ich nicht dort war, kann ich es nicht genau erzählen. Die beste Wette hatte aber wohl mit geworfenen Gummibärchen zu tun, die dann mit dem Mund aufgefangen wurden. Vor dem Schlafen packten noch alle ihre Koffer, denn am nächsten Tag würde die Cuxhavenfahrt vorbei sein. Mit diesem Gedanken schliefen, glaube ich, die meisten ein.

Am nächsten Morgen frühstückten alle, vorher mussten aber die Betten abgezogen und das Zimmer aufgeräumt werden. Beim Frühstück machten sich die Kinder Lunchpakete, welches meine Besitzerin in mich reinstopfte.
Alle gingen zum Bus und als wir in Ascheberg angekommen waren, war die Reise des Rucksackes vorbei.