Lateinfahrt nach Trier 2022

Trierfahrt 2022

Am Montag starteten wir unsere Lateinfahrt um 8.00 Uhr am Parkplatz der Burg Vischering zusammen mit Herrn Heiermann, Herrn Dr. Niedorf und Frau Volmer-Zurhove. Auf dem Weg nach Trier hielten wir an der Burg Eltz. Vom Parkplatz aus mussten wir noch ein kleines Stück laufen, bis wir die Türme der Burg sehen konnten. Nach einer Führung durch die Burg ging es mit dem Bus weiter nach Trier und nach 2 weiteren Stunden Fahrt erreichten wir endlich unsere Jugendherberge. Schnell bezogen wir die Zimmer und aßen im Speisesaal. Nach einem kleinen Orientierungsgang durch die Stadt und einem Ausblick auf den nächsten Tag gingen wir auf die Zimmer oder Fußball spielen.

Am Dienstag begann der Tag mit einer Führung mit einem Zenturio durch die gewaltige Porta Nigra. Während der Führung konnten wir viel über die Entstehung der Stadt erfahren, aber auch die Sicherheitsvorkehrungen lernten wir kennen und durch den Zenturio konnte man sich gut in das damalige Leben hinein versetzen. Danach nahmen wir an einer Stadtführung teil, bei der wir die Stadt noch ein bisschen besser kennenlernen konnten. Das Programm endete mit einer Bootstour auf der Mosel.

Am Mittwoch wartete die Stadtführerin vom Vortag schon an der Konstantinbasilika. Sie führte uns nicht nur durch die Basilika und erzählte uns von Kaiser Konstantin, sondern sie führte uns auch durch den prächtigen Park vor der Basilika und führte uns durch die benachbarten Kaiserthermen. Den ganzen Nachmittag durften wir in kleinen Gruppen in der Stadt verbringen. Nach dem Abendessen ging es mit dem Bus zum Amphitheater. Dort zeigte uns ein Gladiator durch ein Schauspiel das Amphitheater und man konnte sich den Alltag im Amphitheater viel besser vorstellen.

Am Donnerstag ging es zu den unterirdischen Gräbern unter der Kirche St. Maximin. Dort lagen hunderte Särge über- und nebeneinander in der Erde. Einige von ihnen waren ausgegraben und manche waren sogar offen, da sie entweder von Archäologen geöffnet oder schon früher von Grabräubern aufgeschlagen worden waren, die nach Grabbeigaben und teuren Gegenständen gesucht hatten. Am Nachmittag hatten wir eine Führung durch das Landesmuseum, in dem viele Gegenstände ausgestellt waren, von denen uns bereits in den vorherigen Führungen erzählt worden war. Den Abend und auch die Klassenfahrt ließen wir beim Bowlen ausklingen.

Ein bisschen früher als geplant machten wir uns am Freitagmorgen wieder zurück nach Lüdinghausen. Alle waren ein wenig erschöpft, als wir am Parkplatz ankamen, doch alle waren sehr zufrieden über die gelungene Kursfahrt.