Physik

  • "Smart for science"-Workshop – Forschungsprojekt der Uni Münster

    Workshop

    Die Uni Münster führt derzeit ein Forschungsvorhaben im Bereich „Gelingensbedingungen von Digitalisierungsprozessen“ durch (https://www.uni-muenster.de/MExLab/projekte/aktuelleprojekte/smartforscience/). Anhand von Workshops zum Thema Elektromobilität und erneuerbare Energien werden die Gelingensbedingungen für den Einsatz von Smartphones im MINT-Unterricht der Sekundarstufe I untersucht.
    Für unsere Schule ergab sich die Möglichkeit, mit vier Klassen an den angebotenen Workshops aus dem Bereich Mathematik und Physik teilzunehmen. Die Workshops wurden von Mitarbeitenden der Uni Münster an unserer Schule durchgeführt. Im Rahmen des Workshops wurden immer wieder kleinere „Tests“ durchgeführt und die Handynutzung wurde mittels Kameras nachvollzogen.
    Inhaltlich befassten sich die Lernenden im Physikworkshop mit Solarzellen und im Mathematikworkshop mit Aufgaben zu erneuerbaren Energien. In allen Workshops wurden Smartphones genutzt. So wurden die aktuellen Leistungsdaten von Solarzellen direkt auf das Smartphone übertragen oder im Fach Mathematik Zusammenhänge modelliert.

  • 12 Urkunden zu den Naturwissenschaftsolympiaden übergeben

    Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Naturwissenschaftsolympiaden mit den betreuenden Lehrkräften Herrn Landzettel und Herrn Cröpelin sowie Frau Hüttenschmidt

    In diesem Schuljahr haben insgesamt 12 Schülerinnen und Schüler des St.-Antonius-Gymnasiums an Naturwissenschaftsolympiaden teilgenommen. Frau Hüttenschmidt hat für diese besonderen Leistungen die Urkunden übergeben. Dabei motivierte sie die Lernenden dazu, auch weiterhin an den vielfältigen MINT-Angeboten, auch außerhalb des Unterrichts teilzunehmen.

    Stella, Ole, Felix, René, Ben, David und Jean-Christophe aus der 7 sowie Clara und Pauline aus der 8 nahmen an der Internationalen Junior Science Olympiade teil. In diesem Wettbewerb werden experimentelle Aufgaben aus den Fächern Biologie, Chemie und Physik bearbeitet. In diesem Jahr gab es unter dem Thema „Hör mal“ Aufgaben rund um das Hören.

    Die Experimente wurden größtenteils in den Weihnachtsferien durchgeführt und es konnte auch in Teams gearbeitet werden. Zum Austausch und zur Unterstützung haben Videokonferenzen stattgefunden.

  • MINT-Tag für die 8. Klassen

    MINT-Tag der 8. Klassen

    Einen besonderen Schultag erlebten am 01. September die 8. Klassen. Für den gesamten Jahrgang fand der MINT-Tag statt. Alle naturwissenschaftlichen Fachbereiche hatten für die Schüler_innen ein Programm gestaltet, welches praktisches und experimentelles Arbeiten über einen ganzen Schultag ermöglichte.

    Eine Gruppe bastelte Autos mit eigenem Antrieb, welche später in der Aula ein Rennen fuhren. Einen bastelnden Zugang zur Astronomie fanden die Schüler_innen, die unter anderem drehbare Sternenkarten und ein Projektionsgerät zur Sonnenbeobachtung bauten. Noch handwerklicher ging es auf dem Schulhof zu, wo eine Gruppe das Bienenhotel mit neuen selbstgebauten Nistmöglichkeiten bestückte (Weitere Informationen zum Bienenhotel gibt es hier: https://padlet.com/fzienow/eavqial82zqf6j27). Draußen waren auch die Schüler_innen, welche an dem Biologieprojekt teilnahmen. Sie gingen in den Wald, sammelten Früchte und Samen und trugen Informationen zu den beobachteten Pflanzen zusammen. Im Fach Chemie wurden Experimente zum Thema „Corona – zwischen Halbwissen und Wissenschaft“ durchgeführt und die Erkenntnisse für die Mitschüler_innen aufbereitet. Die Gruppe aus dem Fach Informatik programmierte mit dem „MIT App Inventor“ eigene APPs, die auch auf die eigenen Smartphones übertragen werden konnten.

    Nach den Projekten fand eine Abschlussveranstaltung in der Aula statt, auf der die Ergebnisse den Mitschüler_innen sowie den anwesenden Eltern darstellt wurden. Frau Hüttenschmidt zeigte sich begeistert von den vielfältigen und unterschiedlichen Projekten.

    Und hier geht's zum Fotoalbum vom Tag...

  • Pop-up-AG Astronomie: Ein Blick in die Sterne

    Astronomie-AG


    Der Besuch des Pop-up-Planetariums in der Aula war der Anlass dafür, interessierten Lernenden die Möglichkeit zu bieten, sich vertieft mit dem Themengebiet Astronomie zu beschäftigten.
    Hierzu fand in den Wochen vor und nach dem Besuch des Planetariums eine zeitlich befristete "Pop-up-AG" statt. Diese AG-Formate finden zu besonderen Anlässen oder Themen statt.

    Solvej A. aus der 9e berichtet folgendermaßen von der Pop-up-AG Astronomie:

    "Die Astronomie-AG startete am 26.08.2021. Herr Cröpelin leitete die AG. Wir waren 13 Astronomie-interessierte Mädchen aus der achten und neunten Klasse.
    5 Wochen lang lernten wir durch selbständige Internet-Recherchen und kleine Präsentationen etwas über unseren Nachthimmel.
    In unserer ersten Stunde haben wir uns die Entfernungen zwischen verschiedenen Planeten, Sternen und Galaxien angeschaut und gegenseitig vorgestellt. Auch schauten wir uns viele Bilder unseres Universums an, zum Beispiel die Ringe des Saturns, die Sonne aus der Nähe und noch viele weitere.
    Der Urknall war das Thema der zweiten Stunde, was wir uns mit Erklärvideos erarbeitet haben und abermals vorgestellt haben.
    Das Highlight war der Planetariumsbesuch in der dritten Stunde. Das Pop-Up-Planetarium wurde vom LWL Museum Münster bei uns in der Aula aufgestellt. Dort schauten wir uns zwei Filme über Sterne, schwarze Löcher und Explosionen an unserem Nachthimmel, wie eine Supernova, an.
    In unsere vierten Stunde bereiteten wir Vorträge zum Saturn, Merkur und der Sonne vor, welche wir uns am 28.10.2021 in unserer letzten Stunde gegenseitig vorstellten und gemeinsam die AG ausklingen ließen."