Was blüht denn da? - Exkursion zum Biologischen Zentrum Lüdinghausen

 

Exkursion zum Biologischen Zentrum der 5a

An einem regnerischen und kalten Tag hat sich die 5a zum Biologischen Zentrum in Lüdinghausen aufgemacht. Trotz des Wetters wurde es ein interessanter Ausflug. Die Lernenden konnten zunächst Blütenpflanzen beobachten und beschreiben. Anschließend gab es die Möglichkeit mit einem Bestimmungsschlüssel die Pflanzen zu bestimmen. Es wurde deutlich, wie eine Pflanze aufgebaut ist und welche Tiere im Ökosystem “Wiese” eine wichtige Rolle spielen. Auch die Unterschiede zwischen  einer nicht von Menschen behandelten Wiese in ihrem natürlichen Zustand und einem üblichen artenarmen Rasen wurden im Laufe des Tages verdeutlicht.

Fachübergreifend sind im Laufe des Kunstunterrichts auch Wiesen mit verschiedenen Blütenpflanzen, die im Frühjahr ihre Blütezeit haben, entstanden.

Weitere Bilder hier im Fotoalbum...

Klimawandel, Plastikinseln, Treibhauseffekt - die Welt verändert sich, aber warum?

QR Codes

Die Klasse 8e hat sich in der letzten Unterrichtsreihe im bilingualen Biologieunterricht mit den Themen Plastik, Umwelt und Klimawandel beschäftigt und Präsentationen dazu erstellt. Die Schüler_innen durften sich selbst aussuchen, wie sie ihre Ergebnisse präsentieren, und es wurden viele unterschiedliche Wege gewählt, wie zum Beispiel Powerpointpräsentationen, Flyer oder Podcasts. Die Ergebnisse sind hinter den QR-Codes von oben hinterlegt.

Die Gruppe von Elias, Linus und Luke hat sich für ein Interviewformat entschieden. „Wir wollten etwas Neues und Spannendes ausprobieren“, sagen Elias und Luke.

In den Interviews, die wir mit den Teilnehmenden der einzelnen Gruppen geführt haben, wurde deutlich, dass alle es wichtig finden, über diese Themen aufzuklären und das neue Wissen zu teilen. Viele berichteten, dass sie ihr eigenes Verhalten im Privaten bereits geändert haben, indem sie zum Beispiel ihren Plastikkonsum bewusst reduzieren und regionaler einkaufen, um Transportwege und Rohstoffe zu sparen.

Plastic Pirates go Europe - Das Anton mischt mit

PlasticPirates2

In den letzten Biologiestunden hat sich die Klasse 8e im Rahmen der europaweiten Aktion Plastic Pirates (https://www.plastic-pirates.eu/de/about) mit dem Thema Plastik am Anton und im Landschaftspark beschäftigt. Ziel des Projekts ist es, herauszufinden, wie viel Plastikmüll in welchen Flüssen treibt. Das ist wichtig, da dieses Plastik letztlich über die Flüsse in die Ozeane eingetragen wird. Um die enorme Menge an Plastikmüll in den Meeren zu reduzieren, ist es unumgänglich, dass stetig weniger Plastik dorthin gelangt.

Die Durchführung des Projekts erfolgte in Gruppen. Hierzu ordneten sich die Schülerinnen und Schüler verschiedenen Themen zu. Die tatsächlichen Aufgaben sind durch das Projekt vorgegeben, um europaweit vergleichbare Daten gewinnen zu können. Damit alle 30 Lernenden sich aktiv beteiligen konnten, haben wir alle Bereiche noch einmal aufgeteilt. Gruppe A sammelte in vorher festgelegten Bereichen am Flussufer Müll. Diese Gruppe fand in ihren Bereichen kaum Müll.

Frühblüher-Exkursion zwischen die Burgen

Frühblüher-Exkursion zwischen die Burgen

Folgend unserem Schulclaim „Zwischen den Burgen – Tradition. Leben. Fortschritt.“ hat die 6b heute erkundet, was uns im Frühling an der Burg Vischering mit Blüten erfreut. Hier berichtet Toula P.:

"Was haben wir heute gemacht?

Heute haben wir uns mit Frühblühern beschäftigt. Wir sind mit Schul-IPads zur Burg Vischering gegangen und haben mit den IPads Fotos geschossen. Es sollten nicht so viele sein, weil wir sie nachher in die Cloud laden sollten. Als wir fertig waren mit dem Fotoshooting sind wir zu einem Kunstwerk gegangen und haben ein Klassenfoto gemacht. Danach sind wir wieder zum Antonius-Gymnasium gelaufen und haben die besten Fotos auf die Cloud gestellt. Das haben wir heute in der Biologiestunde gemacht."

„Den Dingen auf den Grund gehen"...

Sezieren von Schweineaugen in der Q2

 ... darum geht es oft in der Biologie. In der Q2 jetzt auch ganz praktisch. Die Grund- und Leistungskurse sezierten Schweineaugen und nach theoretischen Einheiten mit so abstrakten Titeln wie „Fototransduktion und second- Messenger–Einfluss“ schienen die Schüler_innen daran so kurz vor dem Abitur auch viel Freude zu haben.

„Die Lunge in der Flasche“— Bau eines Lungenmodells in der 6b

Lungenmodell

"Wir haben bei Frau Kalweit-Reinermann im Biologieunterricht ein Lungenmodell aus Alltagsgegenständen gebaut.

Wie funktioniert es?

Besorge dir folgende Materialien:

  • Knete
  • 2 Strohhalme
  • 3 große Luftballons
  • eine Einwegflasche, 0,5l
  • Kreppband
  • Teppichmesser
  • 2 kleine Gummibänder

Du nimmst die Flasche und schneidest unten ein Stück mit dem Teppichmesser ab. Dann bläst du einen Luftballon dreimal auf. Von diesem Luftballon schneidest du ein Stück ab.

Anschließend nimmst du die zwei Strohhalme und die anderen zwei Luftballons und verbindest jeweils einen Strohhalm mit einem Luftballon mit Hilfe eines Gummibandes. Achte auf die passende Länge der Strohhalme. Dann nimmst du wieder die Flasche zur Hand und steckst den abgeschnittenen Luftballon über die halbierte Flasche. Damit der Luftballon nicht direkt wieder abrutscht, klebst du das Kreppband als Befestigung auf den Luftballon. Schließlich kommen die zwei Luftballons in die Flasche hinein. Achte darauf, dass die Strohhalme durch den Flaschenhals gehen und ca. halben Zentimeter herausragen. Mit der Knete verschließt du den Flaschenhals, damit keine Luft mehr in die Flasche eindringen kann.

"Ins Wasser gegangen" - Bio-LK in der Stever

 Bio-LK bei der Gewässeruntersuchung

„Ins Wasser gegangen“ sind die Schülerinnen und Schüler des Q1-Bio-LKs in dieser Woche, allerdings nicht aus Verzweiflung, sondern um für eine Langzeitbeobachtung kleine Biotope zu erstellen. In diesen soll der Einfluss verschiedener Umweltfaktoren auf Kleinstlebewesen im Wasser untersucht werden, z.B. die Wirkung einer Düngerzugabe. Dazu mussten zunächst einmal Wasser, Bodengrund und Pflanzen entnommen und umgesetzt werden.